Nachhaltiges Büro

Regenwald-Urkunde.pdf
Adobe Acrobat Dokument 347.1 KB

Auch als Kleinstunternehmen mit begrenztem Budget gibt es viele Möglichkeiten, ökologisch nachteilige Auswirkungen zu begrenzen und sozial-kulturelle Aspekte zu fördern. Volkswirtschaftlich und zumindest über einen längeren Zeitraum hinweg auch für das individuelle Budget haben kleine Änderungen eine positive Wirkung. Neben Selbstverständlichkeiten wie sparsamer Umgang mit Ressourcen (z.B. Stromverbrauch 2014 fast 1/3 geringer als vom Stromversorger ursprünglich angenommen), habe ich einige Beispiele aus meinem Alltag aufgeführt. Wenn man dann die diversen Footprint-Rechner nutzt, ist die Bilanz immer noch ernüchternd. Für die gewünschten Ziele wie 2000-Watt, 1t-CO2 etc. gibt es auch als nachhaltig handelnder Mensch noch viel zu tun. 

Ganz erstaunt war, ich dass ich, obwohl außer über die regionale Tageszeitung, ich kaum Werbung in meinem Briefkasten finde, dennoch fast 300 Werbeanbieter auf meine Büro-Adresse hinterlegt sind. Wie man das rausfindet?  WWF bietet eine Kooperation mit Werbestopper.de an. Hinterlegt man dort seine Adresse erhält man die Anzahl der Werbeanbieter, die nun auch nicht mehr theoretisch Werbung senden dürfen (und WWF verspricht für jedeN TeilnehmerIn einen Regenwaldbaum zu pflanzen, s. Urkunde oben). Etwas irritierend ist, dass weder WWF noch der Partner erklären, wie sie ihre Dienstleistung finanzieren.

Eine simple Möglichkeit ist, untereinander Geräte auszuleihen, die sowieso selten genutzt werden: von der Bohrmaschine bis zum Rasenmäher. Eine Schweizer Initiative nennt das pumpipumpe und versendet kostenlose Aufkleber für den Briefkasten bzw. startete im Mai 2015 eine digitale Karte der Mitmachenden (auch auf der deutschen Bodenseeseite).

 

Bücher bestellen im Thalestris

In Tübingen feierte 2014 einer der ältesten Frauenbuchläden sein 35. (!!!) Jubiläum. Die drei Gründerinnen führen die Geschäfte auch heute noch im Kollektiv, ihr Einkommen müssen sie leider anderweitig erwirtschaften. Das Einrichten eines Bücherkontos macht den Service komplett: eben das Buch per email (info@frauenbuchladen.net) oder Telefon (Tel. 07071 - 265 90) bestellt, kommt umgehend eine Antwort und meist am (über)nächsten Tag die Lieferung, portofrei. Ist mal eine Publikation schwerer zu erhalten, fragt die Neckaramazonen! Männer können Kunden sein, auch wenn sie im Laden selbst nur zu bestimmten Zeiten Zutritt haben. Herzlichen Glückwunsch nach Tübingen und weiterhin die Kraft für das Engagement!

35 Jahre Thalestris.jpg
JPG Bild 462.5 KB

Die faire Computer-Mouse von Nager IT!

Dieses kleine Hilfsinstrument im Büroalltag ist ein simples "Statement" für mehr Transparenz und menschenwürdige Produktion in der IT-Branche. Der Begriff "fair" bedeutet, daß die Maus weitgehend ohne Ausbeutung und Menschenrechtsverletzungen hergestellt wird. Sehr eindrücklich ist die ausführliche Analyse der Lieferkette: Bisher kann für 2/3 der Bestandteile gewährleistet werden, dass bei den Lieferanten soziale Standards eingehalten werden: https://www.nager-it.de/static/pdf/lieferkette.pdf.

Achtung: die Maus quietscht tatsächlich manchmal und ein Tropfen Öl hilft dieser kleinen Schwäche, an der gearbeitet wird. Wertvolle Anregungen gibt auch der unregelmässig erscheinende newsletter und die informative website. Der Newsletter vom September 2014 gibt erneut Anregungen: so ist das NagerIT-Team interessiert, die Kosten über die ganze Wertschöpfungskette darzustellen und ist an Ideen der Darstellung interessiert. Ein Artikel über die Gründerin Susanne Jordan in der März 2015 Ausgabe des Enorm-Magazin ist ebenfalls lesenswert.

Weitere Entwicklungen sind auf dem Markt, z.B. das Fairphone: http://www.fairphone.com.

 

Erfolgreiche Teilnahme am B.A.U.M. Wettbewerb Büro&Umwelt 2013 sowie 2015

Erstmals im Jahr 2008 wurde vom Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management  (kurz: B.A.U.M.) der Wettbewerb „Büro & Umwelt" ausgeschrieben. Hier werden jährlich auch kleine Unternehmen für ihr umweltfreundliches Büromanagement ausgezeichnet. Im Mittelpunkt steht der schonende Umgang mit Ressourcen im Büroalltag sowie die Beachtung von Umweltaspekten bei der Beschaffung von Büroprodukten.

Der Fragebogen für den 2016-Wettbewerb steht vermutlich ab 3.2.2016 zur Verfügung. Ich habe mich hier bereits zweimal beteiligt, um die Entwicklungspotentiale auch kleiner Einzelunternehmen deutlich zu machen.